Schlagwort-Archive: Weihnachtsgeschenk

Sebastian Meschenmoser – Vom Wolf, der auszog, das Fürchten zu lehren


Vom Wolf, der auszog, das Fürchten zu lehren

Vom Wolf, der auszog, das Fürchten zu lehren ist der dritte Teil aus der famosen Reihe von Sebastian Meschenmoser. Nachdem sich im ersten Band der Wolf mit einer alten Dame angefreundet hat, anstatt sie mitsamt dem Rotkäppchen aufzufressen und im zweiten Band der Wolf nicht wirklich mit den jungen Geißlein zurecht kam, will der Wolf nun allen Anderen im Wald das fürchten lehren… Ob ihm das gelingt und wie man trotz Abwegen erfolgreich wird, zeigt Sebastian Meschenmoser einmal mehr in einem wunderbar illustrierten Buch das ein Honigkuchengrinsen auf das Gesicht zaubert.

…mehr

[Thienemann]

 

 

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter und sonst...:

Sebastian Meschenmoser – Die verflixten sieben Geißlein

Sebastian Meschenmoser – Die verflixten sieben Geißlein

Sebastian Meschenmoser gelingt es ein Wimmel-Bilderbuch mit einer alternativen Geschichte des Märchenklassikers zu verbinden und so Groß und Klein zu begeistern. In seiner liebevoll illustrierten Version muss der Wolf nämlich erst einmal aufräumen, bevor er überhaupt eine Chance hat die Geißlein zu finden…

Die verflixten sieben Geißlein von Sebastian Meschenmoser wurde für den
Deutschen Jugendliteraturpreis 2018 (Bilderbuch) nominiert.

Auch wenn es leider nicht gewonnen hat, lohnt sich für alle Bilderbuchliebhaberinnen und -liebhaber der Kauf natürlich 🙂

…mehr

[Thienemann]



Ein Kommentar

Eingeordnet unter und sonst...:

Jan Stocklassa – Stieg Larssons Erbe

Jan Stocklassa Stieg Larssons Erbe
Jan Stocklassa – Stieg Larssons Erbe

Stieg Larssons Erbe beleuchtet den Mord
an Olof Palme im September ’86 Stockholm.

Jan Stocklassa hat viele Jahre zum noch immer unaufgeklärten Mord am ehemaligen schwedischen Premierminister Olof Palme recherchiert, bis er auf die umfangreichen Unterlagen des inzwischen verstorben Autors und Journalisten Stieg Larsson stößt.

Stieg Larsson wurde durch seinen Großvater geprägt und hat bis zum Tode den „rechten Rand“ in Schweden ergründet und bekämpft. In Stieg Larssons Erbe verknüpft Jan Stocklassa die beiden Nachforschungen und verspricht schon im Vorwort dem Leser die Aufklärung des Mordes. Er wählt hierzu das Format eines Krimis und nutzt Stieg Larsson als Hauptfigur. Detailreich werden die bisherigen Erkenntnisse dargestellt und so bekommt der Roman eben doch eher den Charakter einer dokumentarischen Aufarbeitung.

[mehr…]                         [EuropaVerlag]

in der ersten 6 Minuten widmet sich ttt dem Buch
Stieg Larssons Erbezum Mord an Olof Palme




Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Live und in Farbe

Richard Fariña – Been down so long it looks like up to me

Been down so long it looks like up to meNur soviel vorab: Been down so long it looks like up to me zählte zu den Lieblingsbüchern des legendären DOORS-Sängers Jim Morrison.

Komisch, dass man von dem Buch bisher kaum gehört bzw. gelesen hat. Vermutlich sind tragische Umstände der Grund hierfür. Richard Fariña starb nur 2 Tage nach Veröffentlichung des Debut-Romans bei einem Verkehrsunfall. In den USA gilt es als Kultbuch der 60er, aber nach Deutschland hat es das Buch nur im Original geschafft. Jetzt ist also die erste Übersetzung im Steidl Verlag erschienen.

Been down so long it looks like up to me erzählt die Geschichte – nein erzählen klingt hier viel zu langsam – es ist eher ein Flug durch einen Zeitabschnitt im Leben von Gnossos Pappadopoulis. Ein Tausendsassa, der die freien Liebe, Drogenkonsum und Erwachsene bzw. ihm nicht gewachsene trotzdem mit auf seine Reise nimmt. Egal was passiert oder ansteht Gnossos findet den Weg, der niemals langweilig aber immer amüsant zu sein hat.

Politik, Gesellschaft und nebenbei die Frage nach der wahren Liebe, durchziehen das Buch, das zugegebenermaßen nicht jedem leicht fallen wird zu lesen. Sehr sprunghaft verschieben sich die Ebenen der Perspektive in und auf Gnossos und das Leben Ende der 50er in den USA.

[mehr…]

[Steidl]

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Live und in Farbe

Neil Gaiman – Der Ozean am Ende der Straße

 Neil Gaiman - Der Ozean am Ende der StraßeNeil Gaiman hat mit Der Ozean am Ende der Straße einen phantastischen Blick in eine Parallelwelt geschaffen. Fern von Religion und Wissenschaft wird hier dem geneigten Leser eine poetische Versöhnung mit dem Dasein, dem Anfang und Ende der Welt geboten, sicherlich ein kleinwenig kitschig aber dennoch sehr passend zur Adventszeit.

„Es war nur ein Ententeich, ein Stück weit unterhalb des Bauernhofs. Und er war nicht besonders groß. Lettie Hempstock behauptete, es sei ein Ozean, aber ich wusste, das war Quatsch. Sie behauptete, man könne durch ihn in eine andere Welt gelangen. Und was dann geschah, hätte sich eigentlich niemals ereignen dürfen … “

…mehr

[eichborn]

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter und sonst...:

Pete Townshend – Who I Am

In »Who I Am«, der Autobiographie von Pete Townshend, erzählt Townshend zum ersten Mal seine eigene Geschichte. Er berichtet von der Kindheit in einer Musikerfamilie, in der sein eigenes Talent nicht wahrgenommen bzw. verkannt wurde. Genauso hinterfragt er verschiedenste Handlungen aus seiner Karriere bzw. entschuldigt oder erklärt sich. Insbesondere die persönlichen Beziehungen zu seinen Bandmitgliedern, der ewige Streit mit Roger Daltrey sowie seine Verfehlungen in Bezug auf seine Familie machen diese Autobiographie zu einem sehr persönlichen Stoff.

Der Leser wird keine Wichtigtuerei und in Gold geschmiedete Karriere erzählt, sondern er darf an der Vergangenheit eines der bedeutsamsten Rock Musiker der Geschite teilhaben …mehr

[KiWi]

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter und sonst...:

Julian Barnes – Vom Ende einer Geschichte

»Vom Ende einer Geschichte«, der aktuelle Roman von Julian Barnes, erzählt von der eigenen Realität. Wie häufig stellen wir fest, dass wir etwas ganz anders verstanden und wahrgenommen haben? Genau diese Erfahrung muss auch Tony machen, als er 40 Jahre nach seiner Jugend ein Testmentsbegünstigter wird.

Adrian Finn wird neuer Klassenkamerad von Tony und schnell wird klar, dass er zur 4-er Clique dazugehört. Adrian scheint etwas intelligenter zu sein und kann auch den Lehrern Paroli bieten. Doch plötzlich findet die Freundschaft ein schnelles Ende und wird nun erst 40 Jahre später neu aufgerollt.

Julian Barnes hat auf den 150 Seiten des Buches erneut ein ausgeklügeltes Konstukt geschaffen, dass den Leser am Ende erstaunen lässt …mehr

[KiWi]

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter und sonst...: