Schlagwort-Archive: Tomahawk

Kaada/Patton – Bacteria Cult

Seit dem 1.4 ist Bacteria Cult von dem norwegischen Komponisten John Kaada und Mike Patton auf deren Bandcampseite als Stream und Download erhältlich.

 

 

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Song/Album der "Stunde"

Kaada/Patton – Bacteria Cult

Am 1.4 erscheint ein neues Album von Mike Patton (Faith No More, Tomahawk…) und dem norwegischen Komponisten John Kaada. Wieder einmal setzt Mike Patton alles daran, dass ihm nicht langweilig wird. Es gibt wohl kaum einen Musiker der unterschiedlichere Genres bedient!

 

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Live und in Farbe

Faith No More – Motherfucker

Mit Motherfucker erscheint nach über 17 Jahren die erste Single von Faith No More. Und es wird noch besser, im kommenden Jahr folgen das Album und eine Tour. Neben Fantômas, Mr. Bungle, Tomahawk, Peeping Tom und diversen anderen Projekten (aktuell z.B. tētēma) hat Mike Patton also eine weitere Spielwiese wiedereröffnet…mich freut das sehr!!!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Song/Album der "Stunde"

Tomahawk – Oddfellows

Tomahawk is back!
„Oddfellows”
von Tomahawk ist das 4. Album der Bandgeschichte und seit 2007 das erste Lebenszeichen. Sicherlich nicht ganz so hart wie früher dafür noch packender, abwechslungsreich ohne Ende; typisch Mike Patton.

[ipecac | out now]

www.facebook.com/tomahawkband
www.facebook.com/ipecac

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Song/Album der "Stunde"

Tomahawk – Anonymous

Tomahawk – Anonymous
Für das dritte Album haben sich die mittlerweile zum Dreierpack geschrumpften Tomahawk ganze vier Jahre Zeit gelassen. Duane Denison (Jesus Lizard), John Stanier (Helmet, Battles) und Mike Patton (…!) brauchten diese Zeit allerdings auch, um das in Töne zu packen, was Denison bei der Planung dieses Albums vorschwebte: eine moderne Aufbereitung uramerikanischer Roots. Und dabei reden wir dieses Mal nicht von Blues und Country, sondern gehen einige Schritte weiter zurück – zur Musik der amerikanischen Ureinwohner. Denison stieß auf einer Tour mit Hank Williams III. auf alte Bänder mit Aufnahmen schamanischer Gesänge der Hopi-Indianer, deren Interpreten ebenso unbekannt waren wie der Ursprung dieser Bänder. Denison benutzte diese Aufnahmen als Grundgerüst für respektvolle Kompositionen, die Rockmusik weiter zurück als an ihre gemeinhin kolportierten Ursprünge führt. Wieder einmal sprengt eine Band auf Ipecac Recordings damit eng gesteckte Genregrenzen und schafft so ein ganz und gar außergewöhnliches wie eigenständiges Stück Musik.
[Ipecac Recordings OUT NOW]

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Song/Album der "Stunde"