Schlagwort-Archive: mute

onDeadWaves – Blue Inside

onDeadWaves sind James Chapman und Polly Scattergood, die ihre Zusammenarbeit auf einem mute-Festival beschlossen haben. Eigentlich sollte das eine einmalige Kollaboration nur für das Festival sein….schön, dass sie weitertgemacht haben 🙂

Blue Inside ist die erste Single zum bald erscheinenden Album:

 

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Live und in Farbe

Laibach – 20.01.2015 Köln Live Music Hall

Am gestrigen Mittwoch gaben sich LAIBACH die Ehre mit der „Sound of Music“ Tour die Live Music Hall zu beschallen.

Ich habe selten ein so perfekt inszeniertes Konzert gesehen (und schon lange wurde meine Hose nicht mehr vom Bass bewegt). Trotz der nicht ausverkauften Halle war die Stimmung prima, so dass LAIBACH neben neuen Veröffentlichungen und einigen Tracks von der SPECTRE auch zum Abschluss noch Life is Life zum Besten gaben.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Live und in Farbe

Cold Specks am 30.07 im zakk, Düsseldorf

Das zweite Album von Cold Specks (Neuroplasticity) lobe ich ja schon seit der letztjährigen Veröffentlichung über den grünen Klee. Old Knives hat es schließlich auch in meine 2014er Top 20 geschafft 🙂

Letzten Donnerstag hatte ich dann die Chance diese unglaubliche Stimme auch live im Düsseldorfer zakk zu sehen und kann nur jedem empfehlen sich auf die nächste Europa Tour vorzubereiten oder noch schnell einen Abstecher in die Schweiz zu machen.

Am 7.8 spielen Cold Specks noch „Im Fluss“ in Basel.

[mute]

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Live und in Farbe

Laibach – Spectre (free download)

Laibach - SpectreIm Februar erscheint das neue Album von LAIBACH bei mute. Als Teaser hierzu gibt es für einen begrenzten Zeitraum 3 Tracks zum freien Download. Unter spectre.laibach.org könnt Ihr Eurovision, No History and Resistance is Futile downloaden.

Am 14.03 sind Laibach im Stollwerk in Köln.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Song/Album der "Stunde"

Yeasayer – Odd Blood

Yeasayer – Odd Blood
Das zweite Album der New Yorker Band Yeasayer trägt den Titel „Odd Blood“ und ist bei Mute/Good To Go bereits erschienen. Ähnlich wie Animal Collective oder Grizzly Bear versteht es Yeasayer, ganz unterschiedliche muskalische Genre miteinander zu verbinden: tribal rhythms mit mehrstimmigem Harmoniegesang, New Wave mit Psychedelia, Gospel mit 60ties Pop.
…[Mute | OUT NOW]

Kommentare deaktiviert für Yeasayer – Odd Blood

Eingeordnet unter Song/Album der "Stunde"

Nick Cave – Der Tod des Bunny Munro (Buch und Hörbuch)

Nick Cave – Der Tod des Bunny Munro (Buch und Hörbuch)

Nick Cave gelingt es mit seinem zweiten Buch „Der Tod des Bunny Munro“ die Besonderheit seines musikalischen Schaffens auch in einen Roman zu überführen. Bunny Munro ist ein sexsüchtiger Handlungvertreter dessen zügellose Leidenschaft die Ehefrau in den Tod treibt. Bunny ist dadurch verdammt mit seinem 8 jährigen Sohn eine letzte Verkaufstour zu fahren. Er will dem Sohn das Leben lehren und nimmt gleichzeitig Abschied – vom Leben und von seinem Sohn. Der Sohn versucht gleichzeitig den abgöttisch geliebten Vater und dessen Sicht der Dinge zu verstehen.

»Ich bin verdammt«, denkt Bunny Munro in jenem plötzlichen klaren Moment, der denen vorbehalten ist, die bald sterben werden. Er merkt, dass er in der Vergangenheit einen schlimmen Fehler gemacht haben muss, aber diese Erkenntnis verklingt so schnell, wie sie gekommen ist. Jetzt steht er da, in einem Hotelzimmer und in Unterhose, und die Begierde kehrt zurück…

Die Hörbuchversion: Blixa Bargeld, Intimus und längjähriger Gefährte von Nick Cave gelingt es natürlich dem besondern Stoff auch die einzigartige Intonation zu verleihen. Auf 6 CDs und fast 7 Stunden Hörvergnügen sind so die zwei „Schaffenden“ wieder vereint.

[Kiepenheuer & Witsch // Hörverlag]

Kommentare deaktiviert für Nick Cave – Der Tod des Bunny Munro (Buch und Hörbuch)

Eingeordnet unter und sonst...:

Grinderman – Grinderman

Grinderman - GrindermanGrinderman – Grinderman
Nick Cave hat zusammen mit seinem alten musikalischen Weggefährten Warren Ellis (The Bad Seeds, Dirty Three), Marty P. Casey (Bad Seeds) und Jim Sclavunos (Bad Seeds) eher per Zufall eine Band gegründet, mit der er außerhalb des Korsetts von Nick Cave & The Bad Seeds sich musikalisch austoben kann. Herausgekommen ist ein raubeiniges, rockiges, frisches Album das musikalisch irgendwo zwischen The Birthday Party und frühen Nick Cave & The Bad Seeds Alben anzusiedeln ist…
grandiose Website: http://www.grinderman.com/
[mute 01.03.2007]

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Song/Album der "Stunde"