Schlagwort-Archive: eichborn

Sarah Stricker – Fünf Kopeken

»Fünf Kopeken« ist Sarah Strickers Debutroman, beginnt urkomisch und entpuppt sich dann als mitreissende Lebensgeschichte einer Frau, für die es nur einen Weg gibt.

„Meine Mutter war sehr hässlich. Alles andere hätte mein Großvater ihr nie erlaubt. ‚Doofsein kannst du dir mit dem Gesicht wenigstens nicht erlauben‘, sagte er, und wie mit Allem im Leben hatte er natürlich auch damit recht. Also machte meine Mutter das, was sie am besten konnte: alle stolz.“

…mehr

[Eichborn Verlag]

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter und sonst...:

Isabel Ashdown – Sunday Girl

Sunday Girl von Isabel Ashdown beleuchtet die Probleme des Erwachsenwerdens, die Bedeutung von Freundschaft, den Kampf mit der weiblichen Identität und eine mitleidlose Vater-Tochter Beziehung.

Sarah ist zu einem Jahrgangstreffen ihrer Schule eingeladen, und sie weiß, dass sie alle wiedersehen wird: die Lehrer, die Mitschüler, Dante, den coolen Schwarm aller Mädchen, und vor allem Kate, ihre damals beste Freundin. Alle werden wissen wollen, warum sie damals Hals über Kopf verschwunden ist, von einer Sekunde auf die andere. Und so wandern Sarahs Gedanken zurück in den Sommer, in dem ihre Kindheit endete. Zurück zu dem Ereignis, das zwei Menschenleben für immer verändern wird…

mehr

[eichborn]

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter und sonst...:

Die wahren Märchen der Brüder Grimm und wer sie ihnen erzählte

Die Märchensammlung der Gebrüder Grimm ist eines der bekanntesten deutschen Bücher der Literaturgeschichte. Durch die opulente Sonderausgabe der ANDEREN BIBLIOTHEK wird die 200 Jahre alte Erstfassung wieder zugänglich – und erzählt auch die Geschichten derjenigen, die den Brüdern die Geschichten erzählt haben.

In der hier edierten Erstfassung von 1812 können wir noch die Märchen der ursprünglichen Erzähler lesen, der Dialog zwischen Erzählern und Sammlern scheint noch durch. Die späteren und wohlmöglich auch gefälligeren Fassungen wurden so überarbetiet, dass die Zuträger immer unkenntlicher wurden.

Heinz Rölleke gibt 25 von ihnen den Namen zurück und nennt weitere Hintergründe zu Herkunft, Repertoire und woher sie ihre Stoffe kannten.

Albert Schindehütte, ebenfalls ein großer Kenner des Grimmschen Werkes und seit 1997 als ihr Gründer in der Schauenburger Märchenwache für sie tätig, umkleidet die Märchen mit seinen prächtigen und farbigen Kalligraphien.

mehr

[eichborn]

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter und sonst...:

Kubu und der zweite Tod von Goodluck Tinubu – Michael Stanley

Kubu und der zweite Tod von Goodluck Tinubu ist der zweite Teil, der in Botswana spielenden Kubu – Krimiserie, von dem Autoren-Duo Michael Stanley (Pseudonym von den zwei südafrikanischen Professoren im Ruhestand Michael Sears und Stanley Trollip).

David Bengu ist der beste Polizist Botswanas und außerdem ein Feinschmecker, daher auch sein Spitzname Kubu, zu Deutsch: Nilpferd.

Eigentlich ist das Jackalberry Bush Camp ein abgeschiedenes, wildromantisches Urlaubsziel im botswanischen Chobe Nationalpark – bis ein grausamer Doppelmord Kubu und seinen Kollegen Tatwa auf den Plan ruft. Einem Gast – Goodluck Tinubu, Lehrer aus Mochudi – wurde in seinem Zelt die Kehle durchgeschnitten, ein weiterer Tourist hinterrücks erschlagen, und ein dritter Gast ist urplötzlich abgereist.

Die Sache scheint klar: Der dritte Mann, ein in Simbabwe gesuchter Dissident, muss der Mörder sein. Doch je mehr Kubu sich mit dem Camp und dessen Bewohnern beschäftigt, desto sicherer ist er, dass er auf eine falsche Fährte gelockt werden soll und der Kreis der Verdächtigen sehr viel größer ist. Das Ergebnis der forensischen Untersuchung bestätigt, dass dieser Fall in der Tat mysteriöser ist, als es den Anschein hatte: Tinubu ist nämlich schon einmal gestorben – dreißig Jahre zuvor im rhodesischen Bürgerkrieg …

mehr

[eichborn]

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter und sonst...:

KeinBuch Fußball

Das Fußballbuch für alle, die schon alle Fußballbücher haben

Fußball macht am meisten Spaß, wenn man selbst aktiv wird: als Fan im Stadion, als Spieler, als Pausenclown oder als Fußballhasser. Und für alle gibt es jetzt das KeinBuch Fußball.

»KeinBuch Fußball« lässt auch neben dem Platz und Spiel der Kreativität freien Lauf. Aber auch die Fußball-Spötter profitieren durch Klugscheißer-Sprüche, die Respekt bei den echten Fans verschaffen, oder die Bastelanleitung zur perfekten Tröte, um etwas Ablenkung vom langweiligen Spiel zu schaffen. Und wenn beim Public Viewing in der Kneipe nebenan mal wieder Aschenbecher, Flaschenöffner oder Bierdeckel fehlen – das KeinBuch Fußball ist der neue kleine Helfer.

mehr

[eichborn]

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter und sonst...:

Sunset – Klaus Modick

Klaus Modick beschreibt in seinem aktuellen Roman »Sunset« eindrucksvoll und eingängig, wie den im kalifornischen Exil lebenden Lion Feuchtwanger 1956 die Nachricht vom plötzlichen Tod Bertolt Brechts erreicht. Feuchtwanger ist tief erschüttert und blickt, während er seine Mitleidsbekundungen an Helene Weigel schreibt, zurück auf die Stationen ihrer Freundschaft. Er hatte Brechts Genie entdeckt, hatte ihn gefördert, war ihm eng verbunden. Gleichzeitig blickt er auf seine eigenen Momente des literarischen Antriebs zurück.

Am Ende des Tages, als die Sonne im Stillen Ozean versinkt, ist der alte Feuchtwanger sich seiner Stärken und Schwächen bewusst und hat eine Bilanz des eigenen Lebens gezogen.

mehr

[eichborn]

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter und sonst...:

Road Dogs – Elmore Leonard

»Der beste Krimiautor der Gegenwart, vielleicht der beste aller Zeiten« New York Times

Die Bücher von Elmore Leonard sind in Deutschland überwiegend über die Filme bekannt. So stammen »Get Shorty«, »Jackie Brown« und »Out of Sight« beispielsweise alle aus seiner Feder.

In seinem neuen Roman »Road Dogs« führt er die Geschichte von Jack Foley aus »Out of Sight« fort. Foley ist Bankräuber aus Überzeugung und verdammt cool. Cundo Rey ist ein schwerreicher kubanischer Gangster. Sie freunden sich im Knast an, und Cundo besorgt Foley eine supersmarte Anwältin, die es schafft, aus dreißig Jahren Haft dreißig Monate zu machen. Währenddessen sitzt Cundos attraktive Frau, Dawn Navarro, in einer Villa in Venice Beach und wartet auf die Chance, ihren Gatten um sein Geld zu erleichtern. Foley kommt als Erster aus dem Knast, und er schuldet Cundo einen Gefallen. Dawn würde ihn gern auf ihre Seite ziehen. Foley muss sich überlegen, wem er trauen kann — und was eigentlich seine eigene Agenda ist…

Ein klassischer Leonard: lakonisch, schnell, voll herrlicher Dialoge und überraschend bis zur letzten Seite. Große Unterhaltung mit Soul.

mehr

[eichborn]

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter und sonst...: