Schlagwort-Archive: Constellation

Godspeed You! Black Emperor – live im Gloria

Wenn ich nicht etwas verpasst habe, ist es schon ein Weilchen her, dass Godspeed You! Black Emperor sich in Deutschland die Ehre gaben.

Am Samstag den 13.08 spielten sie zu einem famosen Set im ausverkauften Gloria auf. Ein Micro wurde nicht benötigt und nach gut 1,5 h waren die mäandernden Soundteppiche von GYBE dann leider auch wieder Geschichte. Ergänzt wurde der musikalische Genuss mit optischen Leckerbissen. 4 Projektoren sorgten für eine gigantische Untermalung in Form bewegter Bilder und riefen das ein oder andere Plattencover im Gedächtnis hervor.

Heute sind Sie noch in Hamburg zu bestaunen, 5 Gitarren, 2 Schlagzeuge und eine Geige….ansonsten nur noch in NL und FR… Tourplan siehe hier: http://cstrecords.com/gybe/

 

Advertisements

2 Kommentare

Eingeordnet unter Live und in Farbe

Godspeed You! Black Emperor – ‚ALLELUJAH! DON’T BEND! ASCEND!

Nach 10 Jahren sind Godspeed You! Black Emperor zurück!

Bereits vor 2 Jahren haben sie die ersten Konzerte gegeben, nun melden sie sich mit einem neuen Album zurück. ‚ALLELUJAH! DON’T BEND! ASCEND! ist genau das worauf all GY!BE Fans gewartet haben…unbedingt anhören!
[Constellation | out now]

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Song/Album der "Stunde"

CONSTELLATION 15th ANNIVERSARY EUROPA

CONSTELLATION hat eine Geburtstags-Tour zusammengestellt.

u.a. mit:
Godspeed You! Black Emperor
Thee Silver Mt Zion
Do Make Say Think

http://cstrecords.com/15th/

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Live und in Farbe

Vic Chesnutt – At The Cut

Vic Chesnutt - At The Cut Vic Chesnutt – At The Cut
Das neue Album des Ausnahmekünstlers Vic Chesnutt schließt dort an, wo das vorherige aufhörte. Das abermals mit Mitgliedern von A Silver Mount Zion eingespielte Album hält ein schier unglaubliches Niveau von Emotionalität und stellt in seiner Intensität den Vorgänger „North Star Deserter“ noch in den Schatten. In einem Wechselbad der Gefühle, das sich sowohl lyrisch als auch musikalisch materialisiert pendelt Chesnutt zwischen Optimismus und Melancholie zwischen Erkenntnis der Sterblichkeit und überschäumender Hoffnung, zwischen Courage und Verweigerung. Natürlich kauft man ihm das alles ab – der Mann weiß schließlich wovon er singt und aus jedem Ton dieses Albums sprüht die Ehrlichkeit leuchtende Funken. Soviel Direktheit kann einen schon mal zu Tränen rühren und bringt einen zu der Erkenntnis: das ist sein bisher bestes Werk. Ohne Zweifel.
[Constellation OUT NOW]

Kommentare deaktiviert für Vic Chesnutt – At The Cut

Eingeordnet unter Live und in Farbe