Archiv der Kategorie: und sonst…:

alles was nicht woanders reinpasst z.B. Bücher

R.I.P. – David Bowie

Da hat er uns allen wieder ein Schnippchen geschlagen und wird nun selbst vom schillernden zum Black Star.

In den einschlägigen Medien ist alles über ihn zu finden, mein absolutes Lieblingslied ist Five Years:

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Song/Album der "Stunde", und sonst...:

Holger Karsten Schmidt – Auf kurze Distanz

Holger Karsten Schmidt - Auf kurze Distanz

Holger Karsten Schmidt – Auf kurze Distanz

Holger Karsten Schmidt gelingt es mit seinem Kriminalroman „Auf kurze Distanz“ einen eindrucksvollen Einblick in die Welt der Wettmafia zu geben.

Klaus Burck ist gelangweilt von seinem Schreibtischdienst bei der Polizei in Kiel. Als er plötzlich verhaftet wird, ahnt er noch nicht, dass das mit seiner Bewerbung als verdeckter Ermittler zu tun hat. Er wird zu Klaus Roth und es gelingt ihm schnell mit Luka, dem Neffen des Oberhauptes des Mafia-Clans, Freundschaft zu schließen. So gerät er gleichzeitig in die Bredouille seiner Identitäten. Weniger das Geld und die Verharmlosung der Sportwetten setzen ihn unter Druck, sondern vielmehr die Nähe und Freundschaft zu Luka und seiner Frau. Irgendwann wird er sich entscheiden müssen…

Holger Karsten Schmidt ist Drehbuchautor und zweifacher Grimme-Preisträger für „Mörder auf Amrum“ und „Mord in Eberswalde“. „Auf kurze Distanz“ ist sein zweiter Roman, spannend erzählt und (wohlmöglich) nah an der Realität. An die Faszinationskraft seines ersten Romans, Isenhart„, reicht das neue Werk leider nicht ganz.

…mehr

[http://www.holger-karsten-schmidt.de/]

[rororo]

Ein Kommentar

Eingeordnet unter und sonst...:

Wolfgang Schorlau – Die Schützende Hand

Die Schützende HandWolfgang Schorlaus achter Dengler-Fall beschäftigt sich mit den NSU-Morden.

Der Privatermittler Dengler bekommt in seiner höchsten finanziellen Not einen anonymen und vorausbezahlten Auftrag: Wer hat die beiden NSU Mitglieder Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt ermordet? Laut bekannter Faktenlage scheint das schnell verdientes Geld zu sein. Da seine geliebte Olga gar nicht begeistert ist, dass Georg sich diesem Fall annimmt und so wohl möglich aus Tätern Opfer macht, will Dengler den Fall schnell abschließen. Allerdings ist bald klar, dass der Tathergang, so wie er der Öffentlichkeit verkauft wurde, nicht haltbar ist. Also macht sich Dengler zusammen mit Olga auf nach Thüringen…

Wie in allen Dengler-Fällen verknüpft Schorlau Fakten und vermeintliche Tatsachen mit der fiktiven Geschichte des Privatermittlers Georg Dengler. Ihm gelingt es dadurch immer wieder den Leser fassungslos erstarren zu lassen und gleichzeitig an einer Wahrheitsfindung teilhaben zu lassen. Wie Schorlau im Nachwort hervorhebt, handelt es sich nur um eine Möglichkeit, wie die einzelnen Morde miteinander zusammenhängen könnten. Er nimmt in Kauf, dass der gewohnte Lesegenuss, durch das Zitieren der gesammelten Dokumente und Unterlagen unterbrochen wird und schafft es genau dadurch den Leser sowohl im Buch wie auch in der Realität zu fesseln.

„Was hatte Nopper zu ihm gesagt: Die Wahrheit ist das Letzte, was hier irgendjemand hören will. Du hast keine Ahnung in welchem Land Du lebst.
Wir werden sehen dachte Dengler.“

Da sind wir doch auf die umfassende Aussage von Beate Zschäpe gespannt 🙂

…mehr

[kiwi]

5 Kommentare

Eingeordnet unter und sonst...:

Mirjam Pressler – Nathan und seine Kinder

Nathan und seine Kinder von Mirjam Pressler ist nicht nur ein Jugendbuch, sondern bewegt und unterhält auch Erwachsene. Die große Frage welche Religion ist die einzig wahre, wird Nathan der auch in Jerusalem als der Weise bekannt ist, ausgerechnet vom berühmt, berüchtigten muslimischen Sultan Saladin gestellt, der zur Zeit der Kreuzzüge um 1192 die Stadt erobert hat. Nathan der reiche jüdische Kaufmann gerät ins Kreuzfeuer zwischen den Religionen. Seine Tochter Recha wird von einem christlichen Tempelritter aus den Flammen gerettet, als in Nathans Haus ein Feuer ausbricht, dieser verliebt sich in das Mädchen und bereut, dass er in jungen Jahren das Keuschheitsgelübde abgelegt hat und als er erfährt, das Recha vermutlich gar keine Jüdin ist, sondern von Nathan nur aufgezogen wurde, wendet er sich in seiner Ratlosigkeit an den christlichen Patriarchen Jerusalems.

Mirjam Pressler gelingt es fabelhaft nach der Vorlage von Lessings „Nathan der Weise“ die einzelnen Personen, die eine Rolle in dieser Geschichte spielen, das Buch aus ihren Perspektiven erzählen zu lassen, mit all ihren Gedanken, Sorgen und Nöten.

…mehr

[Beltz]

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter und sonst...:

Martin Suter – Montecristo

Martin Suter - Montecristo

Montecristo heißt der neue packende Thriller von Martin Suter. Das Buch beginnt mit einem Personenschaden bei einer Fahrt in einem Intercity und der Videojournalist Jonas Brand, der unmittelbar vor Ort ist, hält unwillkürlich Sequenzen dieses Geschehens fest. Plötzlich tauchen keine 3 Monate später bei ihm 2 Hundertfrankenscheine mit identischen Seriennummern auf. Zwei Geschichten, die auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun haben, bringen einen Stein ins Rollen, der sich zu einem hochspannenden Krimi entwickelt. Die Welt der Banker, Börsenhändler, Journalisten und Politiker wird zu einem dramatischen, abgründigen Thriller verknüpft.

Das Buch endet, für meinen Geschmack, etwas zu sehr in Hollywoodmanier, aber nichts desto trotz ist es spannend und packend geschrieben und unbedingt lesenswert.

…mehr

[Diogenes Verlag AG]

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter und sonst...:

Lesereise – Walter Mischel / Der Marshmallow-Test

Walter Mischel - Der Marshmallow-Test

Walter Mischel – Der Marshmallow-Test

Walter Mischel ist für eines der bekanntesten Experimente in der Geschichte der Psychologie bekannt: Ein Kind ist alleine in einem Raum und muss sich entscheiden, ob es den  vorgesetzten Marshmallow sofort aufessen oder warten möchten, um später zwei zu bekommen.

Wien / 8. Juni 2015, 19.00 Uhr / Billrothhaus, Frankgasse 8 / Walter Mischel im Gespräch mit Günter Kaindlstorfer, ORF / in Kooperation mit der Österreichischen Forschungsgemeinschaft

Frankfurt a. M. / 9. Juni 2015, 19.30 Uhr / Deutsche Nationalbibliothek, Adickesallee 1 / Walter Mischel im Gespräch mit Christian Preiser / in Kooperation mit dem US-Generalkonsulat, dem Sigmund-Freud-Institut und der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung

München / 10. Juni 2015, 19.00 Uhr / Bayerische Staatsbibliothek, Ludwigstraße 16 / Walter Mischel im Gespräch mit Dieter Heß, BR

mehr

[Siedler]

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter und sonst...:

Der Marshmallow-Test – Walter Mischel

Walter Mischel - Der Marshmallow-Test

Walter Mischel – Der Marshmallow-Test

Walter Mischel ist für eines der bekanntesten Experimente in der Geschichte der Psychologie bekannt: Ein Kind ist alleine in einem Raum und muss sich entscheiden, ob es den  vorgesetzten Marshmallow sofort aufessen oder warten möchten, um später zwei zu bekommen. Mit längjährigen Studien untermauerte Mischel seine Thesen und stellte fest, dass Kinder, die sich besser beherrschen können, eher dazu tendieren Selbstvertrauen, Stressresistenz und soziale Kompetenz zu entwickeln.

Walter Mischel beschäftigt sich seit mehr als vierzig Jahren mit diesem Thema und erläutert in Der Marshmallow-Test wie es dazu kommt, dass manche Menschen offenbar über stärkere Willenskraft verfügen. Außerdem nennt er Strategien, wie wir uns die Selbstdisziplin erleichtern können, insofern ist das umfassende Buch zu seinen über 40jährigen Forschungen durchaus auch mit guten Praxistipps bestückt.

mehr

[Siedler]

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter und sonst...:

Konzert ohne Dichter – Klaus Modick

 Klaus Modick - Konzert ohne Dichter

Klaus Modick – Konzert ohne Dichter

Heinrich Vogeler der vielseitig begabte und hochkreative Künstler: Maler, Architekt, Designer, Schriftsteller, Pädagoge und nicht zuletzt Grafiker lässt sein bisheriges Leben noch einmal Revue passieren, anlässlich seiner größten Auszeichnung im Juni 1905, der „Großen Medaille für Kunst und Wissenschaft“, unter anderem auch für das Bild „Sommerabend“ oder „Konzert“. Das Bild an dem er 5 Jahre gearbeitet hat, bildet das Zentrum des Romans von Klaus Modick. Dieser erzählt auf einfühlsame Weise die Entstehungsgeschichte des Gemäldes und gestattet dem Leser einen Blick in die Gefühlswelt des Künstlers Heinrich Vogeler. Das Buch erzählt wie Vogeler auf seinen Studien­reisen, unter anderem nach Italien, den noch jungen und unbekannten Dichter Rainer Maria Rilke kennenlernt und sich in Worpswede dem Künstlerkreis um Mackensen, Modersohn, Overbeck und Hans am Ende anschließt und auch durch die Liebe zu seiner Muse Martha an diesem Ort seine neue Wirkungsstätte findet. Er kauft mit Hilfe einer Erbschaft den Barkenhoff, der von der Bauernkate zum repräsentativen Mittelpunkt der Worpsweder Gemeinschaft wird. Dort finden Konzerte und gesellschaftliche Ereignisse statt, die den Maler letztendlich auch zu seinem Bild anregen. Auf Vogelers Einladung kommt auch Rilke nach Worpswede. Dieser verliebt sich gleich in zwei Frauen des Künstlerdorfes, Clara Westhoff und Paula Becker doch die Ménage-à-trois währt nicht lange und Rilke heiratet Clara. Die Freundschaft zwischen Vogeler und Rilke ist von Anfang an fragil und zerbricht letztendlich. Über die Jahre verändert Vogeler das Bild immer wieder, der Dichter Rilke wird übermalt, die Personen auf dem Gemälde wirken alle nicht besonders glücklich und auch Heinrich Vogeler wird von Selbstzweifeln geplagt und möchte das Bild am liebsten zerstören.

Das Buch „Konzert ohne Dichter“ ist eine wundervolle Reminiszenz an eine vergangene Zeit und Klaus Modick gelingt es, die Welt von damals zu entzaubern und dabei einen Einblick hinter die Kulissen zu gewähren. Ein Buch, das man gelesen haben muss!

mehr

[kiwi]

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter und sonst...:

Frank Schulz – Onno Viets und das Schiff der baumelnden Seelen

Frank Schulz - Onno Viets und das Schiff der baumelnden Seelen

Frank Schulz – Onno Viets und das Schiff der baumelnden Seelen

Frank Schulz schickt in Onno Viets und das Schiff der baumelnden Seelen den Privatdetektiv auf Kreuzfahrt. Im Nachfolgeroman von Onno Viets und der Irre vom Kiez stehen aber nicht nur die Auswirkungen des ersten Falls als ständiger Begleiter und Widersacher von Onno zentral. Onno begleitet den exzentrischen Künstler Donald Jochemsen auf eine Kreuzfahrt, um ihm Beistand zu leisten, während der Künstler die Gunst der Stunde bei einer viel jüngeren Sängern nutzen möchte. Beide schwelgen in der 30jährigen Vergangenheit, bis diese zumindest Onno einholt und so zu einem Wendepunkt auf hoher See führt, der mehr als überraschend ist.

…mehr

[Galiani Verlag Berlin]

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter und sonst...:

Tocotronic als (Die Nerven – Angst)

Sehr feines Stück Musik/Video, das mir bisher entgangen ist.

Tocotronic spielen Die Nerven, während selbige sich auf den Weg zum (eigenen) Konzert machen…

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter und sonst...: