Archiv der Kategorie: und sonst…:

alles was nicht woanders reinpasst z.B. Bücher

Linus Reichlin – Keiths Probleme im Jenseits

Natürlich dreht sich in dem neuen Roman von Linus Reichlin alles um das Gründungsmitglied der Rolling Stones. Fred Hundt ist mal wieder auf der Suche nach einer passenden Frau, als sein sowieso schon nicht berauschendes Leben ins Wanken gerät: Keith Richards ist tot. Am Wochenende steht das wichtigste Konzert seiner Karriere als Hochzeitskapellenmusiker an und genau jetzt bekommt er einen SOS-Anruf von einem Freund aus den USA…

Aufgrund des Titels wird sich nun jeder denken können, dass irgendwas mit dem Tod von Keith wohl noch nicht ganz geklärt ist. Fred reist also in die USA, denn sein Freund braucht seine Hilfe als Spezialist für Wahrscheinlichkeitstheorie. Und schon bald schnuppert Fred am gossen Jet-Set Leben …

Der neue Roman von Linus Reichlin ist mit Sicherheit etwas für alle Fans der Rolling Stones, aber selbst diejenigen, die mit den Rock Dinosauriern nicht viel am Hut haben, werden sich köstlich amüsieren, das Buch ist voller skurriler Ideen, die man zu gern als Anekdote lesen würde…

[mehr bei KiWi …]

Kommentare deaktiviert für Linus Reichlin – Keiths Probleme im Jenseits

Eingeordnet unter und sonst...:

Sebastian Meschenmoser – Vom Wolf, der auszog, das Fürchten zu lehren


Vom Wolf, der auszog, das Fürchten zu lehren

Vom Wolf, der auszog, das Fürchten zu lehren ist der dritte Teil aus der famosen Reihe von Sebastian Meschenmoser. Nachdem sich im ersten Band der Wolf mit einer alten Dame angefreundet hat, anstatt sie mitsamt dem Rotkäppchen aufzufressen und im zweiten Band der Wolf nicht wirklich mit den jungen Geißlein zurecht kam, will der Wolf nun allen Anderen im Wald das fürchten lehren… Ob ihm das gelingt und wie man trotz Abwegen erfolgreich wird, zeigt Sebastian Meschenmoser einmal mehr in einem wunderbar illustrierten Buch das ein Honigkuchengrinsen auf das Gesicht zaubert.

…mehr

[Thienemann]

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter und sonst...:

Sebastian Meschenmoser – Die verflixten sieben Geißlein

Sebastian Meschenmoser – Die verflixten sieben Geißlein

Sebastian Meschenmoser gelingt es ein Wimmel-Bilderbuch mit einer alternativen Geschichte des Märchenklassikers zu verbinden und so Groß und Klein zu begeistern. In seiner liebevoll illustrierten Version muss der Wolf nämlich erst einmal aufräumen, bevor er überhaupt eine Chance hat die Geißlein zu finden…

Die verflixten sieben Geißlein von Sebastian Meschenmoser wurde für den
Deutschen Jugendliteraturpreis 2018 (Bilderbuch) nominiert.

Auch wenn es leider nicht gewonnen hat, lohnt sich für alle Bilderbuchliebhaberinnen und -liebhaber der Kauf natürlich 🙂

…mehr

[Thienemann]



Ein Kommentar

Eingeordnet unter und sonst...:

Wolfgang Schorlau – Der große Plan

 Wolfgang Schorlau - Der große PlanAnfang März ist bereits der neunte Fall des Ermittlers Dengler erschienen und nach wie vor wird Wolfgang Schorlau nicht müde, Unbequemes zu thematisieren.

In „Der Große Plan“ wird der ehemaliger BKA-ler Dengler vom Auswärtige Amt beauftragt das Verschwinden von Anna Hartmann zu klären. Ist die Beamtin abgetaucht, wurde Sie entführt, spielt ihre Tätigkeit für die Troika in Griechenland hierbei eine Rolle oder eher das Vermächtnis Ihres Großvaters? Dengler gerät in ein Fragespiel ohne Antworten, alle Personen, die eine neue Spur aufdecken könnten verschwinden plötzlich. Seiner Freundin und Computerspezialistin Olga gelingt ein ums andere Mal eine neue Fährte aufzuspüren und seine neue Sekretärin entpuppt sich ebenfalls nicht nur als geschäftstüchtig und … Turbulenzen im Privatleben und rund um den Fall bringen Georg Dengler zum Straucheln.

Wolfgang Schorlau schafft es wieder einmal wichtige zeit-politische Fakten zusammenzutragen, diese durch seine Protagonisten dem Leser näher zu bringen und gleichzeitig die breit gestreute Meinung der Bevölkerung widerzuspiegeln. Ein unterhaltender Krimi der auch „weiter“ bildet.

…mehr

[kiwi]

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter und sonst...:

Dan Dalton – Johnny Ruin

 Dan Dalton Johnny Ruin

Dan Dalton – Johnny Ruin

Dan Dalton Erstlingswerk ist ein literarisches Roadmovie. Erzählt wird die Geschichte eines jungen Mannes, zerrissen vom Leben und von der Liebe.

Johnny Ruin dröhnt sich mit Schmerzmitteln zu und begibt sich von seiner Londoner Wohnung so auf Entdeckungsreise seiner selbst. Er taucht in diverse Stationen seines Lebens ein, durchquert die USA und lässt den Leser so an seinem ganz persönlichen Roadmovie teilhaben. Ständiger Begleiter ist kein geringerer als Jon Bon Jovi, aber Achtung: Wie ihn der geneigte Leser zu kennen glaubt spielt hier keine Rolle. Er fungiert hier „nur“ als ständiger Begleiter, der den Finger in die Wunde legt. Sein musikalisches Gehumper spielt zum Glück keine Rolle.

…mehr

[tempo]

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter und sonst...:

Wolfgang Schorlau – Die Schützende Hand (am 6. November im ZDF)

Die Verfilmung von Denglers achtem Fall „Die schützende Hand“ über den NSU-Komplex wird am 6. November im ZDF um 20.15 Uhr ausgestrahlt.

Die Schützende HandDer Privatermittler Dengler bekommt in seiner höchsten finanziellen Not einen anonymen und vorausbezahlten Auftrag: Wer hat die beiden NSU Mitglieder Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt ermordet?

„Was hatte Nopper zu ihm gesagt: Die Wahrheit ist das Letzte, was hier irgendjemand hören will. Du hast keine Ahnung in welchem Land Du lebst. Wir werden sehen dachte Dengler.“

…mehr

[kiwi]

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter und sonst...:

Kat Kaufmann – Die Nacht ist laut, der Tag ist finster

Kat Kaufmann: Die Nacht ist laut, der Tag ist finsterBereits im Mai ist mit „Die Nacht ist laut, der Tag ist finster“ der zweite Roman von Kat Kaufmann erschienen.

Jonas ist nach einem Erbe von 5000 Eur am Scheideweg seiner vermeintlich nutzlosen Existenz, er wendet sich von der Freundin und der eigenen Familie ab. Für ihn ist klar, er muss nach Russland, muss Valerij Butzukin finden und damit seinem Leben einen Sinn geben, endlich die eigenen Wurzeln spüren. Die Reise beginnt in Berlin und wird von allerlei skurrilen Personen begleitet. Natürlich schafft er es nach Russland zu kommen, aber wen oder was wird er dort finden?

Selten hatte ich das Gefühl, dass ein Roman eine Lebenswelt so sehr trifft, wie dieser. Das Leben in Berlin eines jungen Erwachsenen mag von Sven Regener in „Herr Lehmann“ noch besser eingefangen worden zu sein, jedoch einzig und allein, weil er hierauf den Fokus gelegt hat. Kat Kaufmann schafft es dem Ganzen noch eine vielschichtige Zerrissenheit der Lebensperspektive hinzuzufügen. Egal ob dies nun ein Diskurs diverser kultureller oder ethischer Hintergründe, die bevorstehende Weltpolitik oder die Sinn-Findung als solches ist. Dieser Roman ist mit 272 Seiten für den ein oder anderen sicherlich viel zu kurz, lässt auf der anderen Seite aber auch genug Raum für Gedankenspiele einer persönlichen eigenen Interpretation. Ein mehr als unkonventioneller Erzählstil trifft hier auf Humor und existentielle Fragen.

Nicht nur eine Urlaubslektüre, aber sicher gibt es nur wenig Besseres, um seine Zeit im Urlaub zu verbringen!

…mehr

[Tempo – Hoffmann und Campe Verlag]

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter und sonst...: