Archiv der Kategorie: und sonst…:

alles was nicht woanders reinpasst z.B. Bücher

Kat Kaufmann – Die Nacht ist laut, der Tag ist finster

Kat Kaufmann: Die Nacht ist laut, der Tag ist finsterBereits im Mai ist mit „Die Nacht ist laut, der Tag ist finster“ der zweite Roman von Kat Kaufmann erschienen.

Jonas ist nach einem Erbe von 5000 Eur am Scheideweg seiner vermeintlich nutzlosen Existenz, er wendet sich von der Freundin und der eigenen Familie ab. Für ihn ist klar, er muss nach Russland, muss Valerij Butzukin finden und damit seinem Leben einen Sinn geben, endlich die eigenen Wurzeln spüren. Die Reise beginnt in Berlin und wird von allerlei skurrilen Personen begleitet. Natürlich schafft er es nach Russland zu kommen, aber wen oder was wird er dort finden?

Selten hatte ich das Gefühl, dass ein Roman eine Lebenswelt so sehr trifft, wie dieser. Das Leben in Berlin eines jungen Erwachsenen mag von Sven Regener in „Herr Lehmann“ noch besser eingefangen worden zu sein, jedoch einzig und allein, weil er hierauf den Fokus gelegt hat. Kat Kaufmann schafft es dem Ganzen noch eine vielschichtige Zerrissenheit der Lebensperspektive hinzuzufügen. Egal ob dies nun ein Diskurs diverser kultureller oder ethischer Hintergründe, die bevorstehende Weltpolitik oder die Sinn-Findung als solches ist. Dieser Roman ist mit 272 Seiten für den ein oder anderen sicherlich viel zu kurz, lässt auf der anderen Seite aber auch genug Raum für Gedankenspiele einer persönlichen eigenen Interpretation. Ein mehr als unkonventioneller Erzählstil trifft hier auf Humor und existentielle Fragen.

Nicht nur eine Urlaubslektüre, aber sicher gibt es nur wenig Besseres, um seine Zeit im Urlaub zu verbringen!

…mehr

[Tempo – Hoffmann und Campe Verlag]

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter und sonst...:

Wolfgang Schorlau – Die Schützende Hand (neue Recherchen in Sachen NSU)

Die Schützende HandWenn am 6. April die Taschenbuchausgabe von Wolfgang Schorlaus „Die Schützende Hand“ erscheint, wird diese Ausgabe auch um die neuen Erkenntnisse angereichert sein.

Inzwischen stellte sich der Selbstmord von Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt als komplette Inszenierung heraus, beide starben ca. 12 Stunden vor dem angegebenen Todeszeitpunkt

…mehr

[kiwi]

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter und sonst...:

DKMS – wir besiegen Blutkrebs

1000 mal gehört und 1000 mal ist nichts passiert…dabei ist es soooo einfach Stammzellen-Spender zu werden, denn:

Alle 16 Minuten erhält ein Patient in Deutschland die Diagnose Blutkrebs.

Ich bin über den blog vom musicjunkieheaven wieder mal auf das Thema gestoßen und habe endlich mal Nägel mit Köpfen gemacht.

Ist ganz unkompliziert:

  • einfach kurz bei der DKMS registrieren
  • Set inkl. Rückumschlag wird zugesendet
  • Abstrich im Mund machen
  • zurücksenden

Und wer mag darf auch Geld  spenden, damit zumindest die Kosten für das Set sowie die Portokosten gedeckt werden.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Live und in Farbe, und sonst...:

Auf kurze Distanz – ARD / Holger Karsten Schmidt

Am Mittwoch läuft der Film zum Buch von Holger Karsten Schmidt in der ARD.

Der Spiegel feiert ihn gar als großes modernes Gangsterkino.

Da darf man doch mal gespannt sein 🙂

Im Buch/Film geht es um einen verdeckten Ermittler, der in die Wettmafia eingeschleust wird. Langsam aber sicher verliert sich dieser in seinen Rollen.

Außerdem sendet die ARD im Anschluss noch eine Doku Wettbetrug im Fußball – Ein Milliardengeschäft

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter und sonst...:

R.I.P. – David Bowie

Da hat er uns allen wieder ein Schnippchen geschlagen und wird nun selbst vom schillernden zum Black Star.

In den einschlägigen Medien ist alles über ihn zu finden, mein absolutes Lieblingslied ist Five Years:

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Song/Album der "Stunde", und sonst...:

Holger Karsten Schmidt – Auf kurze Distanz

Holger Karsten Schmidt - Auf kurze Distanz

Holger Karsten Schmidt – Auf kurze Distanz

Holger Karsten Schmidt gelingt es mit seinem Kriminalroman „Auf kurze Distanz“ einen eindrucksvollen Einblick in die Welt der Wettmafia zu geben.

Klaus Burck ist gelangweilt von seinem Schreibtischdienst bei der Polizei in Kiel. Als er plötzlich verhaftet wird, ahnt er noch nicht, dass das mit seiner Bewerbung als verdeckter Ermittler zu tun hat. Er wird zu Klaus Roth und es gelingt ihm schnell mit Luka, dem Neffen des Oberhauptes des Mafia-Clans, Freundschaft zu schließen. So gerät er gleichzeitig in die Bredouille seiner Identitäten. Weniger das Geld und die Verharmlosung der Sportwetten setzen ihn unter Druck, sondern vielmehr die Nähe und Freundschaft zu Luka und seiner Frau. Irgendwann wird er sich entscheiden müssen…

Holger Karsten Schmidt ist Drehbuchautor und zweifacher Grimme-Preisträger für „Mörder auf Amrum“ und „Mord in Eberswalde“. „Auf kurze Distanz“ ist sein zweiter Roman, spannend erzählt und (wohlmöglich) nah an der Realität. An die Faszinationskraft seines ersten Romans, Isenhart„, reicht das neue Werk leider nicht ganz.

…mehr

[http://www.holger-karsten-schmidt.de/]

[rororo]

Ein Kommentar

Eingeordnet unter und sonst...:

Wolfgang Schorlau – Die Schützende Hand

Die Schützende HandWolfgang Schorlaus achter Dengler-Fall beschäftigt sich mit den NSU-Morden.

Der Privatermittler Dengler bekommt in seiner höchsten finanziellen Not einen anonymen und vorausbezahlten Auftrag: Wer hat die beiden NSU Mitglieder Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt ermordet? Laut bekannter Faktenlage scheint das schnell verdientes Geld zu sein. Da seine geliebte Olga gar nicht begeistert ist, dass Georg sich diesem Fall annimmt und so wohl möglich aus Tätern Opfer macht, will Dengler den Fall schnell abschließen. Allerdings ist bald klar, dass der Tathergang, so wie er der Öffentlichkeit verkauft wurde, nicht haltbar ist. Also macht sich Dengler zusammen mit Olga auf nach Thüringen…

Wie in allen Dengler-Fällen verknüpft Schorlau Fakten und vermeintliche Tatsachen mit der fiktiven Geschichte des Privatermittlers Georg Dengler. Ihm gelingt es dadurch immer wieder den Leser fassungslos erstarren zu lassen und gleichzeitig an einer Wahrheitsfindung teilhaben zu lassen. Wie Schorlau im Nachwort hervorhebt, handelt es sich nur um eine Möglichkeit, wie die einzelnen Morde miteinander zusammenhängen könnten. Er nimmt in Kauf, dass der gewohnte Lesegenuss, durch das Zitieren der gesammelten Dokumente und Unterlagen unterbrochen wird und schafft es genau dadurch den Leser sowohl im Buch wie auch in der Realität zu fesseln.

„Was hatte Nopper zu ihm gesagt: Die Wahrheit ist das Letzte, was hier irgendjemand hören will. Du hast keine Ahnung in welchem Land Du lebst.
Wir werden sehen dachte Dengler.“

Da sind wir doch auf die umfassende Aussage von Beate Zschäpe gespannt 🙂

…mehr

[kiwi]

4 Kommentare

Eingeordnet unter und sonst...: