Samson G-Track – ein Mikrofon für alle Fälle

Es war mal Zeit für den zeitklang ein neues Mikro an den Start zu bringen. Die Wahl fiel aufgrund vieler guter Rezensionen auf das G-Track von Samson Technologies.

Als der Postbote mir das Päckchen übergab, ahnte ich bereits, dass meine Wahl richtig war, denn schon das Gewicht des Paketes konnte überzeugen. Ruckzuck war das Mikro dann auch einsatzbereit:

Samson G-Track USB-Mikrfon

Samson G-Track USB-Mikrfon

Mikro an die Spinne geschraubt und die Spinne dann mit dem äußerst standfesten Tischständer verbunden, USB-Kabel rein und schon konnte ich loslegen. Da Windows 8 das G-Track sofort erkannt hat, mussten keine Treiber installiert werden.

Die ersten Testaufnahmen habe ich direkt mit Audacity durchgeführt, dem G-Track liegt aber auch eine sehr umfangreiche Recording Software bei (cakewalk). Nachdem nun alles so fein geklappt hat, war ich auch nicht mehr wirklich von der tollen Aufnahmequalität überrascht. Das G-Track ist eben ein verdammt gutes Mikrofon der gehobenen Einstiegsklasse.

Hervorzuheben sind dann noch ein paar Extras, die das G-Track für die Konkurrenz wohl unerreichbar machen. Zunächst wäre da der Kopfhörerausgang für das direkte monitoren zu erwähnen. Desweiteren kann man über Line-In bis zu 2 Instrumente anschließen. Die hierfür benötigten Kabel liegen dem Mikrofon ebenfalls bei. Da ich musikalisch keine große Nummer bin, habe ich mein iPhone angestöpselt und auch das funktionierte hervorragend. Nicht zu vergessen ist dann noch das „Mini-Mischpult“, denn Mikro, Line-In und Kopfhörer können am G-Track direkt abgemischt werden.

Fazit: Das Samson G-Track ist ein ideales Mikrofon für Home-Recording, Podcasts, Webradio etc.

PS: Das von einigen Nutzern zu lesende „Grundrauschen“ konnte ich nicht nachvollziehen, obwohl ich den Pegel unter den Soundeinstellungen von Windows auch auf 100% ziehen musste.

Werbeanzeigen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter und sonst...:

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.