Monatsarchiv: November 2011

Martin Baltscheit – Die Geschichte vom Fuchs, der den Verstand verlor

Martin Baltscheit erzählt und illustriert in »Die Geschichte vom Fuchs, der den Verstand verlor« humorvoll und sensibel eine Geschichte über das Altwerden.

Es gelingt ihm ein schwieriges Thema so zu addressieren, dass nicht nur Kinder über den Zusammenhang von Vergesslichkeiten und den Zusammenhalt untereinander nachdenken werden.

Martin Baltscheit wurde der Deutscher Jugendliteraturpreis 2011 (Preisträger 2011 – Bilderbuch) verliehen. In der Jurybegründung heisst es unter anderem:
»Baltscheit schafft eine Verbindung zu den Alltagserfahrungen seiner kindlichen Leser und bringt ihnen auf eine verständliche und behutsame Weise nah, wie es dem Fuchs ergeht. Von Demenz muss man da gar nicht sprechen – es geht vielmehr um eine psychische Verfassung, die auch und gerade Kinder begreifen.«

…mehr

[Bloomsbury]

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter und sonst...:

Sigur Rós – INNI

Sigur Rós ist eine der einflußreichsten Bands der letzten Jahre. Nun erscheint mit INNI ein Best of Album mit 75-minütigem Konzertfilm ihrer bis dato letzten Show im Londoner Alexandra Palace.

Das Album ist demnach doppelt zu empfehlen. Eine ausgezeichnete Zusammenstellung der Titel (u.a. Ný batterí, Hoppípolla, Popplagid) sowie eine Schwarz-Weiß-Ästhetik, die den Zuschauer durch herrliche Close-Ups ganz nah an die Band heranrücken lassen.

[PIAS | out now]

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Song/Album der "Stunde"

Holger Karsten Schmidt – Isenhart

Holger Karsten Schmidt legt mit »Isenhart« einen spannenden, detailverliebten und mitreißenden Debutroman vor!

Der junge Schmied Isenhart wird seiner ertsten Liebe beraubt und kommt nach und nach einem Serienmörder auf die Spur. Gleichzeitig ergründet er das Geheimnis seiner eigenen Existenz.

Im Jahre 1171 stirbt Isenhart bei der Geburt und wird wieder zum Leben erweckt. Der wissbegierige Junge, der irgendwie »anders« ist, wächst als Sohn eines Schmieds auf der Burg Laurin bei Spira auf. Zusammen mit Konrad, dem Stammhalter des Hauses Laurin, erhält er Zugang zu einem ungeheuren Privileg: Bildung. Isenharts Welt bricht entzwei, als seine heimliche Liebschaft, die Fürstentochter Anna von Laurin, barbarisch ermordet – und ihr das Herz geraubt – wird. Der Mörder ist schnell gefasst und gerichtet. Doch dann ereignet sich ein weiterer Mord nach identischem Muster. Isenhart und Konrad machen sich auf, den Serienmörder mit den forensischen Mitteln ihrer Zeit zur Strecke zu bringen. Die Jagd führt sie bis ins ferne Iberien, in den »Basar des Wissens« von Toledo, wo freie Geister aus Morgen- und Abendland sich austauschen. …mehr

[KiWi]

Ein Kommentar

Eingeordnet unter und sonst...:

Sivert Høyem – Long Slow Distance

Sivert Høyem stellt nun bereits sein viertes Soloalbum vor und knüpft damit an die musikalische Qualität der ersten zwei Madrugada Platten an. Die Stimme von Sivert Høyem sucht ihres gleichen und unterstreicht einmal mehr die melancholische Stimmung der  Songs auch wenn nicht mehr alle Tracks im süßen Dunkel schweben und so Platz für rockige Stücke schaffen.

Sivert Høyem war Frontmann von Madrugada, die sich 2007, nach der Veröffentlichung von 4 Alben, auflösen. Grund für die Auflösung war der Tod des Gitarristen Robert Buras.

[Sivert Høyem | EMI | out now]

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Song/Album der "Stunde"