Isabel Ashdown – Am Ende eines Sommers

Isabel Ashdown - Am Ende eines Sommers

In ihrem Debütroman Am Ende eines Sommers erklärt Isabel Ashdown aus zwei Perspektiven, wie die Welt sich dreht – oder auch nicht.

Ende der 60er Jahre wird Mary von Ihren Eltern verstoßen, als sie sich für den nicht standesgemäßen Billy entscheidet. Als sie auch von dessen Mutter wenig herzlich aufgenommen, begeht sie einen folgeschweren Fehler, der die Trennung von ihrer geliebten Schwester zur Folge hat.

Mitte der 80er hat der 13jährige Jake mit seinem Leben als Heranwachsender zu kämpfen. Aufgrund der Depressionen und Alkoholsucht seiner Mutter (Mary) steht er schon viel zu sehr in der  Verantwortung seines jüngeren Bruders, sehnt sich nach seinem großen Bruder und nach einem glücklichen Familienleben mit seinem Vater.

Plötzlich scheint wieder alles in Ordnung zu sein, Marys Schwester Rachel taucht auf und auch Billy zieht wieder zu Hause ein; bis das Unausgesprochene zu Tage tritt… mehr

[eichborn]

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter und sonst...:

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.