Live und in Farbe

20.10 Emma Ruth Rundle - Köln, Gebäude 9
25. - 28.10 New Fall Festival, Düsseldorf
(Die Nerven, Drangsal, Honig uvm.)
27.10 David Eugene Edwards & Alexander Hacke - Köln, Stadtgarten
28.10 Killing Joke - Köln, Live Music Hall
15.11 Oscar & the Wolf - Köln, Essigfabrik
20.11 Adam Angst Köln, Kantine
30.11 Rogers - Düsseldorf, zakk
04.12 Beak> - Köln, Club Bahnhof Ehrenfeld
05.12 The Prodigy - Düsseldorf – Mitsubishi Electric Halle
07.12 lily among clouds - Wuppertal, Utopiastadt (Duo mit Cello)
04.02 Cloud Nothings - Köln, Luxor
Advertisements

Kommentare deaktiviert für Live und in Farbe

Eingeordnet unter Live und in Farbe

New Fall Festival Düsseldorf – Line-Up für 2018

Das New Fall Festival geht in die achte Runde!

Vom 25. – 28.10.2018 seht ihr Künstler ganz unterschiedlichen Genres an ungewohneten Orten. Die Nerven spielen am 25.10 im Bachsaal der Johanneskirche, Twit One am 26.10 um 22 Uhr im me and all hotel, Tamikrest und Drangsal betreten jeweils die Bühne bei sipgate. Tamikrest  am Samstag um 20:00  und Drangsal am Sonntag bereits um 18 Uhr.

http://new-fall-festival.de/

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Live und in Farbe

Ruf Mich An! – Adam Angst Neintology

Für ganz Ungeduldige:

Die „Neintology Hotline“
0221 – 975 868 60

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Live und in Farbe

Musikexpress Klubtour – 15.09 Schnipo Schranke, Swutscher u.a.

Am 15.09 findet im Kölner Gebäude 9 ein exklusives Mini-Festival statt. Im Rahmen der Musikexpress Klubtour kommen die wunderbaren Daniela Reis und Fritzi Ernst alias „Schnipo Schranke„, um das Publikum in Bewegung zu versetzen. Ebenfalls am Start sind Berlins Post-Punk Duo „Lea Porcelain“ (Julien Bracht und Markus Nikolaus) sowie die Hamburger Band „Swutscher“ und „Flut“ aus Wien.

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Live und in Farbe

Richard Fariña – Been down so long it looks like up to me

Been down so long it looks like up to meNur soviel vorab: Been down so long it looks like up to me zählte zu den Lieblingsbüchern des legendären DOORS-Sängers Jim Morrison.

Komisch, dass man von dem Buch bisher kaum gehört bzw. gelesen hat. Vermutlich sind tragische Umstände der Grund hierfür. Richard Fariña starb nur 2 Tage nach Veröffentlichung des Debut-Romans bei einem Verkehrsunfall. In den USA gilt es als Kultbuch der 60er, aber nach Deutschland hat es das Buch nur im Original geschafft. Jetzt ist also die erste Übersetzung im Steidl Verlag erschienen.

Been down so long it looks like up to me erzählt die Geschichte – nein erzählen klingt hier viel zu langsam – es ist eher ein Flug durch einen Zeitabschnitt im Leben von Gnossos Pappadopoulis. Ein Tausendsassa, der die freien Liebe, Drogenkonsum und Erwachsene bzw. ihm nicht gewachsene trotzdem mit auf seine Reise nimmt. Egal was passiert oder ansteht Gnossos findet den Weg, der niemals langweilig aber immer amüsant zu sein hat.

Politik, Gesellschaft und nebenbei die Frage nach der wahren Liebe, durchziehen das Buch, das zugegebenermaßen nicht jedem leicht fallen wird zu lesen. Sehr sprunghaft verschieben sich die Ebenen der Perspektive in und auf Gnossos und das Leben Ende der 50er in den USA.

[mehr…]

[Steidl]

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Live und in Farbe

Art Zone beim Roskilde-Festival

Neben dem fantastischem Line-Up (Nick Cave, Massive Attack, Mogwai, Interpol…) beim Roskilde Festival 2018, ist für viele Besucher auch das Drumherum ein Grund, immer wieder zu diesem besonderen Festival zu fahren.

Donald Trump plant nach wie vor den Bau einer massiven Mauer entlang der Grenze zu Mexiko, dieses Jahr kann man sich in Roskilde vier massive Kopien der Wandprototypen anschauen. In der Art Zone darf mit der ehemaligen Informantin Chelsea Manning oder der Klimaaktivistin Tuina Nikienta Olivier diskutiert werden oder aber man macht beim Steuerhinterziehungs-Bingo mit. DanChurchAid wird ein Fußballturnier auf einem höchst unfairen Fußballfeld organisieren.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Live und in Farbe

The Psychedelic Furs – einziges Deutschland Konzert

Bis in die frühen 90er waren The Psychedelic Furs eine der Speerspitzen der Indie Szene. Mit fantastischen Songs wie „Love My Way“ „Pretty In Pink“ oder „Heaven“ begeisterten sie nicht nur mich…Unvergessen: mein erster Tag in Düsseldorf und ein geniales Konzert der Furs im Tor 3.

Von Ende Mai bis Mitte August sind sie auf den Bühnen der Welt zu sehen, allerdings nur einmal in Deutschland: am 6.6. in der Live Music Hall in Köln.

alle Toudaten von The Psychedelic Furs

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Live und in Farbe